Knapper Heimsieg der B 1 gegen JFV Siebengebirge

Geschrieben von RüHi am . Veröffentlicht in Spielberichte B-Junioren

Die B 1 des SC Uckerath schlägt die JFV Siebengebirge knapp mit 1:0 und sichert sich so 3 wichtige Punkte !

 

Nach den Trainingseindrücken der vergangenen Woche waren die Außenstehenden etwas skeptisch im Hinblick auf Begegnung mit JFV Siebengebirge, die uns im Hinspiel in jeder Hinsicht überlegen waren. 

 

Doch die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, denn unsere Jungs zauberten in der 1. Halbzeit eine ihrer besten Halbzeiten auf den Kunstrasen. Vom Anpfiff weg waren sie hellwach und attackierten den Gegner geschickt und nahmen so selbst das Heft in die Hand. Durch gutes Stellungsspiel und intensives Zweikampfverhalten waren wir von der ersten Minute an überlegen. Bereits in der 2. Minute erzielten wir das 1:0. Nachdem sich zunächst Robin und Simon sehenswert durch das Gästemittelfeld kombinierten und Simon den Ball flach vor das Siebengebirgender Tor reinzog, vollendete Oscar zur Führung. Wunderschöner Spielzug, toll abgeschlossen, verdiente Führung. 

Auch in der Folgezeit agierten wir überlegen. Bälle wurden im Mittelfeld erobert und gekonnt über mehrere Stationen gespielt. Die branntgefährlichen Stürmer waren bei unserer Verteidigungsreihe in den besten Händen. Die Passwege wurden geschickt zugestellt, die Pässe abgelaufen und dann wieder überlegt für den eigenen Spielaufbau genutzt. Die Außenspieler schalteten sich immer wieder in Offensivaktionen ein, so dass wir immer wieder Aktionen über die Außenbahnen initierten und die Gäste dauerhaft beschäftigten und nicht selten vor große Probleme stellten. 

Leider versäumten wir es den Vorsprung bis zur Halbzeitpause auszubauen, was bei etwas cleverem und zielgenauerem Abschluss durchaus möglich gewesen wäre. In einigen Situationen fehlt uns "Fortune", aber in einigen Situationen auch die Ruhe und die Übersicht, um noch einmal den besser postierten Mitspieler einzubinden bzw. mitzunehmen. Stattdessen verzetteln wir uns einige Male in unnötigen Zweikampfsituationen. Dies war aber in der 1. Hälfte offensichtlich auf die sehr hohe Motivation und das herausragende Engagement der Mannschaft zurückzuführen. So ging es mit einer hochverdienten 1:0 Führung in die Halbzeitpause. 

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle das faire Verhalten eines Gästespielers, der, nachdem der Schiedsrichter fälscherlicherweise auf Eckball für Siebengebirge entschieden hatte, diese Entscheidung wieder korrigierte. Kleine Randerscheinung, die für den Jugendsport, trotz aller Rivalität, sehr wichtig ist. 

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. In der 42. Minute lag unser Spieler am Boden und ein Gästespieler erhielt vom Referee die Rote Karte. Da ich die Situation nicht gesehen habe, kann ich dazu nichts berichten. 

Jetzt entwickelte sich genau das, was häufig im Fußball zu beobachten ist, wenn eine Mannschaft in Unterzahl spielt. Das in Überzahl spielende Team reduziert die Laufbereitschaft und die andere Mannschaft erhöht diese, so dass kein Unterschied festzustellen ist. Im Gegenteil, denn die Gäste aus Bad Honnef kamen immer besser ins Spiel und kamen unserem Tor durch einige Standardsituationen gefährlich nahe. Darüber hinaus wurde von nun an fast jeder Abschlag lang nach vorne gejagt und brachte die Gäste immer wieder leicht in Ballbesitz. Anstatt über Ballbesitz und Kombinationen die Gäste laufen zu lassen und durchzubewegen, machten wir es ihnen jetzt sehr einfach. Ob nun die Überzahlsituation Einfluss auf die Laufleistung und konditionelle Mängel zur Reduzierung der Laufleistung führten, mag ich hier nicht zu beurteilen, aber letztendlich hatten wir Glück, dass die Gäste nicht noch das Unentschieden erzielten. 

Keine Frage, der knappe Sieg war verdient, denn wir hatten auch in der 2. Halbzeit noch einige gute Chancen, aber spielerisch war die 2. Hälfte mit der 1. Halbzeit nicht mehr zu vergleichen. Trotzdem konnte man sehen, welches Potential in der Mannschaft steckt und ich bin mir sicher, dass sie dies in den letzten Spielen weiter abrufen.