SCU I: Nächster Sieg trotz Personalnot!

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 22.05.16, 28. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

RW Merl - SC Uckerath 1:4 (0:1)

Aufstellung:

Milicki - Krethen, Kir, Doktorczyk (79. Broscheid), Bogdanow (46. Gaffke) - Weber, Eryigit, Xanthopoulos, Macit, Kossack - Genc

Tore:
0:1 Xanthopoulos (28., Foulelfmeter), 1:1 (57.), 1:2 Genc (69.), 1:3 Krethen (78.), 1:4 Eigentor (88.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Merl (34.)

Mit drei Siegen in Folge war man in den vergangenen Wochen mächtig in der Tabelle geklettert und wollte an diesem Spieltag so weiter machen. Dem Wunsch der Merler die Partie auf Samstag vorzuverlegen, war man nachgekommen, was allerdings nichts daran änderte, dass auf Seiten des SCU akuter Personalmangel herrschte. Nach den beiden Platzverweisen für Eduard Weiss und Alex Gerzen fehlten darüber hinaus auch Kevin Müllerke und Torjäger Tommy Schneider, die beide an diesem Wochenende verhindert waren. So hatte man nur noch 11 Spieler zur Verfügung und musste die Mannschaft kräftig umkrempeln. Darüber hinaus nahmen mit Marco Broscheid und Mario Gaffke noch zwei Spieler aus der Reserve auf der Bank Platz und sollten auch nach ihren Einwechslungen eine gute Partie machen. In die Startelf rutschten Egemen Genc und auch Sebastian Kossack und Fatih Macit, die beide eigentlich noch erheblichen Trainingsrückstand aufweisen. Zudem musste Niklas Krethen auf ungewohnter Position links hinten spielen. Die Vorzeichen standen also nicht gut, doch es sei vorweggenommen: Alle machten ihre Sache sehr gut! Bei sommerlichen Temperaturen versuchte man den Aufwand gering zu halten und spielte sehr kompakt und organisiert in der Defensive und ließ dem Gastgeber die Spielführung. So ließ man hinten absolut nichts anbrennen und versuchte ständig durch schnelle Konter zum Abschluss zu kommen. Großchancen blieben dabei zunächst auf beiden Seiten aus. Nach einer guten halben Stunde kam dann aber Hektik ins Spiel. Nach einem langen Ball zupfte der Merler Verteidiger Egemen Genc am Trikot, welcher im Strafraum zu Boden ging. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Der Zupfer war zwar nur leicht, aber ein Elfmeter war auf jeden Fall vertretbar. Allerdings gibt den Elfmeter auch nicht jeder, berechtigt war er trotzdem. Chris Xanthopoulos trat an und traf souverän zur Führung. Im Gegenzug hätte der Ausgleich fallen können, doch Fabio Milicki parierte den gefährlichen Schuss. Wenig später dezimierten sich die Gastgeber selbst, als der Merler Stürmer wegen einer unnötigen Beleidigung die rote Karte sah. Trotz der numerischen Überzahl änderte der SCU aber nichts an der taktischen Ausrichtung. Bei der Hitze ließ man mit der Führung im Rücken dem Gegner den Ballbesitz und hielt durch die defensive Ausrichtung den läuferischen Aufwand gering. Kurz vor der Halbzeit hätte man das Ergebnis noch auf 2:0 stellen können, aber ein Abwehrspieler der Gastgeber rettete noch gerade beim finalen Pass von Egemen Genc auf Chris Xanthopoulos.

Nach dem Seitenwechsel kam Merl trotz Unterzahl nochmal mit Druck aus der Kabine. Der SCU war also hinten weiterhin gefordert, auch weil man die Kontersituationen nicht gut ausspielte. Es kam also wie es kommen musste. Eine Standardisituation brachte den Gästen den Ausgleich. Nach einem Freistoß hatte der Merler Kapitän das Leder gar nicht richtig getroffen, doch der Ball nahm eine ganz seltsame Flugkurve und ging vom Innenpfosten des Winkels über die Linie. Glücklicherweise hatte der SCU ziemlich zügig die passende Antwort parat. Auch weil das Duo, was letzte Woche schon den Siegtreffer besorgte hatte, erneut zuschlug. Nach schöner Flanke von Sebastian Kossack war nämlich wieder Egemen Genc zur Stelle und köpfte den SCU abermals in Front. Ein Nackenschlag für den Gastgeber der gerade in Unterzahl so viel Aufwand betrieben hatte, um irgendwie noch den Ausgleich zu erzielen. Nach dem erneuten Rückstand kam Merl nun nicht mehr zurück. Stattdessen kontrollierte der SCU die Partie und ließ überhaupt nichts mehr anbrennen. Spätestens als Niklas Krethen nach Zuspiel von Burak Kir den Hammer auspackte und mit einem 25 Meter Kracher in den Winkel das 3:1 besorgte, war der Drops gelutscht. Traumtor! In der Folge hätte man das Ergebnis noch deutlich höher gestalten können, doch mehr als der vierte Treffer sollte nicht mehr herausspringen. Ein Merler Abwehrspieler hatte eine stramme Hereingabe von Sebastian Kossack ins eigene Tor abgefälscht. Trotz der großen Personalsorgen zeigte man erneut eine sehr konzentrierte und organisierte Partie und belohnte sich somit mit dem vierten Sieg in Folge. Eine tolle Leistung! In der Tabelle ist man damit nun schon auf Platz 5 vorgerückt und kann in der kommenden Woche mit einem Sieg im direkten Duell auch noch an Bornheim vorbeiziehen.