SCU I: Drei Mal zurückgekämpft

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 04.09.2016, 03. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

SC Uckerath - RW Merl 3:3 (1:2)

Aufstellung:

Milicki - Weiss, Doktorczyk, Kir, Hilden - Weber (81. Stricker), Macit (46. Genc), Eryigit, Xanthopoulos, Kossack (68. Sulejmani) - Reitz

Tore:
0:1 Saglam (7.), 1:1 Reitz (31.), 1:2 Schmitt (43.), 2:2 Reitz (54.), 2:3 Schmitt (70.), 3:3 Reitz (84.)

Nach dem ersten Dreier der Saison wollte man nun zuhause gegen RW Merl nachlegen. Doch Vorsicht war geboten, hatten die Gäste bisher einen guten Saisonauftakt hingelegt und waren noch ungeschlagen. Personell wurde zum Sieg der Vorwoche nicht viel verändert. Der wieder genesene Sascha Weber rückte in die Startelf, Egemen Genc blieb dafür zunächst auf der Bank. Wichtig war für das  Team zunächst möglichst nicht wieder so früh in Rückstand zu geraten wie beim letzten Heimspiel gegen Troisdorf. Dies klappte nur bedingt. Zwar überstand man die erste Minute, doch dafür geriet man 6 Minuten später bereits ins Hintertreffen. Während sich beide Teams noch abtasteten, trafen die Gäste mit einem 20-Meter Freistoß exakt in den Winkel. Keine Chance für Fabio Milicki. Ein ärgerliches Gegentor und erneute kalte Dusche zu Spielbeginn. Der SCU brauchte nun einige Minuten, um ins Spiel zu finden und offensiv tätig zu werden. Doch je länger die erste Hälfte dauerte, desto mehr nahm Uckerath das Heft in die Hand. Der Ausgleich war dementsprechend die logische Folge. Nach Flanke von Sascha Weber legte Hasan Eryigit per Kopf geschickt quer zu Marvin Reitz, welcher den Torwart umkurvte und den Ausgleich besorgte. In der Folge erhöhte der SCU weiter den Druck und wollte mehr. Der Keeper der Merler war mehrmals gefordert, rettete u.a. gegen Schüsse von Fatih Macit und Chris Xanthopoulos. Umso überraschender, dass der Gast es dann war, der noch vor der Pause in Führung ging. Eine Flanke war abgerutscht und im langen Eck gelandet. Extrem unglückliches Gegentor, was mitten in der Drangphase des SCU fiel.

Da man aber bis dahin eine gute Partie abgeliefert hatte, war man zuversichtlich diesen ärgerlichen Rückstand noch zu drehen. Mit viel Power kam man aus der Kabine und sollte schon früh den erhofften Treffer erzielen. Nach schönem Schnittstellenpass von Mike Doktorczyk fand die Flanke von Sebastian Kossack in der Mitte Hasan Eryigit. Dessen verunglückter Schussversuch landete genau bei Marvin Reitz, welcher das Spielgerät dem Keeper durch die Beine spitzelte. Wenig später hätte der eingewechselte Egemen Genc fast die Führung besorgt, doch sein Distanzschuss wurde vom Keeper stark pariert. Es dauert etwas mehr als eine Stunde, als das erste Mal in der Partie die Gäste einen gefährlichen Schuss aufs Tor brachten, der nicht im Tor landete. Doch als hätte das bei Merl nochmal Energie freigesetzt, starteten die Gäste nun ihre stärkste Phase, schnürten den SCU nun zeitweise ein und kamen auch zu ihren Gelegenheiten. Dass die Gäste in dieser Phase wieder in Führung gingen, war dieses Mal nicht so überraschend. Nach einem Freistoß brachte ein Merler das Leder wieder in den Fünfer, wo der Stürmer eiskalt abschloss. Hier war man insgesamt einfach nicht gedankenschnell genug gewesen. Doch auch nach dem dritten Nackenschlag gab der SCU sich nicht auf, setzte alles auf eine Karte und wurde belohnt. Nach herrlicher Flanke aus dem Halbfeld von Eduard Weiss war es erneut Marvin Reitz, der seinen Hattrick perfekt machte und per Kopf das dritte Mal ausglich. Wenig später war Ende und man wusste nicht so recht, ob man sich über den Punkt freuen oder über zwei liegen gelassene Punkte ärgern sollte. Man hatte hier lange Zeit eine sehr starke Partie  gezeigt und diese dominiert, aber war zwei von dreimal äußerst unglücklich in Rückstand geraten. Man darf aber auch nicht vergessen, dass die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit eine sehr starke Phase bekamen und nach dem 2:3 auch das 2:4 noch auf dem Fuß hatten. So muss man das Endresultat so nehmen wie es ist und sich darüber freuen, dass man Moral bewiesen hat und eine sehr gute Partie zeigte, auf die man nächste Woche in Oberkassel aufbauen kann.