SCU I: Rückfall in alte Zeiten!?

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 23.10.2016, 10. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

SC Uckerath - SV Wachtberg 1:6 (1:2)

Aufstellung:

Milicki - Kir, Altenfeld, Gashi - Weber, Krethen (66. Schulz), Sulejmani (46. Reitz), Ballnus, Weiss - Xanthopoulos (71. Kossack), Stricker

Tore:
0:1 (27.), 1:1 Ballnus (30.), 1:2 (45.), 1:3 (55.), 1:4 (69.), 1:5 (87.), 1:6 (90+3)

Die zuletzt starken Leistungen des SCU hatten Lust auf mehr gemacht und man konnte sich berechtigte Hoffnungen machen vor eigener Kulisse auch drei Punkte gegen Wachtberg mitzunehmen. Es gab daher auch keinen Grund für Wechsel, sodass man mit der gleichen Startelf der Vorwoche antrat. Doch schon nach wenigen Minuten merkte man, dass der Glanz der Vorwoche heute nicht zu finden war. Wachtberg übernahm die Spielkontrolle und der SCU reagierte nur. Zwar waren Chancen in der Anfangsphase Mangelware, doch schon jetzt war zu erkennen, dass die Gäste deutlich entschlossener und konzentrierter waren. Folglich war auch die Gästeführung Mitte der ersten Hälfte nicht unverdient, resultierte aber aus einem kapitalen Schnitzer. Gleich mehrere Leute gingen nach einem langen Ball zum Kopfball und vernachlässigten dabei sträflich den Wachtberger Stürmer. Da nicht entschlossen zum Ball gegangen wurde, landete das Spielgerät bei eben diesem freien Stürmer, der das Leder per Kunstschuss in die obere Ecke setzte. Glücklicherweise hatte der SCU die passende Antwort parat. Nach einer Ecke von Chris Xanthopoulos jagte Torsten Ballnus den Ball per Direktabnahme in die Maschen. In der Folge agierte man dann sogar besser, hatte Chancen zur Führung. Torsten Stricker zwang den Gästekeeper zu einer starken Parade, ein Schuss von Torsten Ballnus ging aus aussichtsreicher Position vorbei. Mit dem Pausenpfiff war es aber der Gast, der erneut in Führung ging. Ein Wachtberger spazierte, nur halbherzig bedrängt, durchs Mittelfeld und fand seinen ebenfalls freien Mitspieler im Sechzehner, der aus relativ spitzem Winkel zur Führung traf. 

Nach dem Seitenwechsel wollte man dann ein anderes Gesicht zeigen und die Partie noch herumreißen. Doch es kam komplett anders. Uckerath war weiterhin stets einen Schritt zu spät, fand sich im Mittelfeld allzu oft in Unterzahl wieder und lief der Musik die ganze Zeit hinterher. Man bekam keine Zweikampfpräsenz auf den Platz und das drückte dann ein Wachtberger Kopfballtor nach einem Freistoß mit dem 1:3 auch auf der Anzeigetafel aus. Nur wenige Minuten hatte man die Hoffnung der SCU würde seine Stärke wiederfinden als Marvin Reitz per Kopf an der Latte scheiterte und wenig später Chris Xanthopoulos knapp vorbei schoss. Doch ein Wachtberger Gegenstoß zum 1:4 zerstörte auch dieses kleine Pflänzchen Hoffnung relativ schnell. Die restliche Spielzeit rundete dann die desolate Leistung vollends ab. Zwei katastrophale Ballverluste führten zu zwei weiteren Gegentoren. Da der Schiedsrichter zudem sehr kleinlich pfiff und es fast minütlich Spielunterbrechungen gab, war die Partie selbst für den neutralen Zuschauer eine grausame Angelegenheit. Am Ende stand also eine völlig verdiente 1:6 Klatsche. Dass es an diesem Spiel nichts schön zu reden gibt, steht sicherlich außer Frage. Dennoch muss man das Rad jetzt nicht neu erfinden, denn die Mannschaft hat in den letzten Wochen ihre Stärke gezeigt. Es dürfte aber allen klar sein, dass jetzt eine Reaktion kommen muss, damit man hier wirklich von einem einzigartigen Ausrutscher sprechen darf. Diese Reaktion sollte daher schon kommende Woche in Beuel erfolgen!