SCU I: Knappe Niederlage gegen Tabellenführer!

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 06.11.2016, 12. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

SC Uckerath - FV Bad Honnef 1:2 (1:2)

Aufstellung:

Milicki - Schulz (46. Gashi), Kir, Krethen - Doktorczyk, Eryigit, Weber, Sulejmani, Weiss - Eck, Ballnus

Tore:
0:1 Diehl (7.), 0:2 Schneider (8.), 1:2 Ballnus (18.)

Nachdem man absolut unnötig das Kellerduell vergangene Woche verloren hatte und somit erstmals auf einen Abstiegsplatz gerutscht war, waren die Vorzeichen, diese Ränge sofort wieder zu verlassen, an diesem Sonntag alles anderes als gut. Denn mit dem FV Bad Honnef gastierte der ungeschlagene Spitzenreiter und womöglich die mit Abstand beste Mannschaft der Liga am Kantelberg. Obendrein verschlechterte sich die Personalsituation in den Uckerather Reihen zunehmend, sodass man kaum noch Offensivkräfte im Kader hatte. Neben den Langzeitverletzten Fatih Macit und Torsten Stricker fehlten nun auch noch der verletzte Marvin Reitz und die erkrankten Sebastian Kossack und Chris Xanthopoulos. So musste man improvisieren und es spielten mit Luis Eck und Torsten Ballnus zwei Mittelfeldspieler im Sturm, wobei zumindest letzterer schon hin und wieder mal an vorderster Front eingesetzt worden war. Wie auch gegen die anderen Spitzenteams der Liga aus Mondorf oder Spich versuchte man auch an diesem Tag wieder den Gegner früh unter Druck zu setzen und so nicht ins Spiel kommen zu lassen. Es schien zunächst zu fruchten, denn die ersten Minuten kam der Gast nicht wirklich kontrolliert aus seiner Hälfte. Umso bitterer, dass nach 7 Minuten direkt der erste Angriff des FV die Gästeführung brachte. Der Angreifer war über die Außenbahn nach innen marschiert und hatte ins kurze Eck getroffen. Keine Minute später fast die identische Situation. Nur diesmal kam die Hereingabe und der Gästestürmer nickte zum 0:2 ein. Alle guten Vorsätze waren innerhalb weniger Minuten, oder vielmehr Sekunden, über den Haufen geworfen und manch einer fürchtete schon ein Debakel für die restliche Spielzeit. Doch nur wenig später war es dann Bad Honnef selbst, die die Partie wieder spannend machten. Ein katastrophaler Rückpass landete im Fuß von Torsten Ballnus, der allein auf den Gästekeeper zulaufen und einschieben konnte. Von nun an kam der Gast völlig aus dem Konzept und der SCU war zurück im Spiel. Es entwickelte sich nun ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe. Hinten ließ der SCU nun nicht mehr viel zu. Lediglich einen Distanzschuss musste Fabio Milicki stark an den Pfosten lenken. Doch abgesehen von dieser Szene war die Partie sehr ausgeglichen und der SCU wurde mutiger, spielte gut und schnell nach vorne, ohne aber, wie auch der Gast, zu den ganz großen Chancen zu kommen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie verbissen und eng. Das knappe Ergebnis hielt die Spannung hoch und fast wäre dem SCU sogar der Ausgleich gelungen, als Torsten Ballnus aus aussichtsreicher Position das Leder knapp über die Latte jagte. Kurz vor dem Ende hatten dann auch noch die Gäste eine große Gelegenheit, als sie am Querbalken scheiterten. So blieb es bis zum Ende eine ganz knappe Geschichte, aus der letztendlich dann aber doch der Favorit mit 1:2 als Sieger hervor ging. Sicherlich war der Sieg der Gäste nicht unverdient, aber es war eine enge Partie und mit etwas Glück wäre hier für Uckerath auch ein Punkt drin gewesen. So geht man zwar wieder mit null Punkten vom Platz, kann dies aber erhobenen Hauptes tun. Denn man hatte dem souveränen Tabellenführer hier alles abverlangt. Wie schon gegen die anderen beiden Top-Teams der Liga zeigte man wieder eine bärenstarke Leistung. Es wäre nur nun auch mal wünschenswert wenn man dieses Potenzial, was die Mannschaft zweifelsohne hat, auch mal gegen Gegner aus den unteren Tabellenregionen zeigen würde. Dann würde man in der Tabelle nämlich ganz schnell wieder in den Bereich klettern, wo man eigentlich stehen sollte. Am besten fängt man damit schon in der nächsten Woche beim FSV Neunkirchen/Seelscheid an, wo dann auch hoffentlich die Personalsituation wieder etwas entspannter aussieht.