SCU I: Ab in die Wintervorbereitung!

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 11.12.2016, 16. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

SF Troisdorf - SC Uckerath 4:0 (1:0)

Aufstellung:

Milicki - Hilden (46. Sulejmani), Altenfeld, Gashi, Weiss - Weber, Eryigit (80. Stricker), Schulz (46. Ballnus), Xanthopoulos, Krethen - Reitz

Tore:
1:0 Al Shaibani (38.), 2:0 Haag (48.), 3:0 Al Shaibani (49.), 4:0 Opiela (90.) 

Bes. Vorkommnisse:
Rote Karte für Xanthopoulos (40., Foulspiel)

Nach der unglücklichen Last Minute Niederlage vergangene Woche wollte man im letzten Spiel 2016 in Troisdorf nochmal dreifach punkten. Personell fehlten neben Fatih Macit und Burak Kir auch der verletzte Mike Doktorczyk und Urlauber Luis Eck. Dafür stand der wieder genesene Eduard Weiss wieder in der Startelf, ebenso wie Andre Altenfeld und Keeper Fabio Milicki. Auf dem großen, schwer bespielbaren Rasenplatz im Aggerstadion begannen beide Teams zunächst mit offenem Visier. Nach einem Freistoß scheiterte Niklas Krethen per Kopf nur an der Latte, den Abpraller versenkte Tim Schulz, stand dabei aber im Abseits. Im Gegenzug entschärfte allerdings auch Fabio Milicki im 1 gegen 1 eine Großchance der Gastgeber. Wenig später zielte Chris Xanthopoulos bei einem schnell vorgetragenen Angriff nur knapp vorbei und eine abgefälschte Hereingabe von Marvin Reitz landete nur am Pfosten. Troisdorf hatte in dieser Phase mehr vom Spiel, die größeren Chancen aber der SCU. Dann aber entschied sich die Partie innerhalb weniger Minuten. Wieder mal eine Ecke brachte den SCU ins Hintertreffen, als man Tiefschlaf hielt und der Troisdorfer Stürmer zur Führung köpfte. Nur kurz darauf sah dann plötzlich Chris Xanthopoulos für ein ganz normales Foulspiel die rote Karte. Eine völlig überzogene Entscheidung vom Schiedsrichter. Gelb hätte hier vollkommen ausgereicht. Dies machte es für den SCU zu einer Herkules Aufgabe, diese Partie in Unterzahl noch zu drehen.

Durch diese Entscheidung war die Partie so gut wie entschieden. Erst recht als Troisdorf die numerische Überzahl unmittelbar nach dem Seitenwechsel in zwei weitere Treffer ummünzte. In der Schlussminute erhöhte Troisdorf noch auf 4:0. Dazwischen wurde sich von beiden Seiten hauptsächlich nur noch in Fouls aufgerieben. Hätte der Unparteiische das gleiche überzogene Strafmaß wie im ersten Durchgang angesetzt, wäre auf beiden Seiten sicher noch die eine oder andere farbige Karte mehr verteilt worden. So beendet man nun das Jahr 2016 mit einer Niederlage und überwintert auf einem Abstiegsplatz. Zuletzt kam einfach alles zusammen. Zu Nebenaspekten wie Alu-Pech und schwachen Schiedsrichterleistungen waren die Hauptgründe für die letzten beiden Niederlagen sicherlich Konzentrationsmängel in Offensive und Defensive sowie das mangelnde Selbstvertrauen um Rückschläge wegzustecken. Die Winterpause kommt daher zum richtigen Zeitpunkt. Nun kann die Mannschaft den Akku wieder aufladen, was vor allem auf mentaler Ebene enorm wichtig ist. Mit einigen personellen Veränderungen im Kader geht es dann Mitte Januar in eine intensive Wintervorbereitung bei der vorhandene Defizite beseitigt werden sollen, um dann 2017 wieder voll anzugreifen und eine bessere Rückrunde zu spielen.