SCU I: Nicht gut, aber erfolgreich!

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 07.05.2017, 26. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

SC Uckerath - SV Beuel 06 4:0 (1:0) 

Aufstellung:

Sehl - Ballnus, Weber, Le.Gashi, Schulz (65. Stricker) - Li.Gashi, Eryigit, Xanthopoulos, Klinaku (73. Macit), Krethen (78. Eck) - Hühnerberg

Tore:

1:0 Krethen (43.), 2:0 Hühnerberg (75.), 3:0 Eck (90+1), 4:0 Eck (90+3)

Standen beide Teams nach der Winterpause noch punktgleich auf den Abstiegsrängen, haben sich die Vorzeichen mittlerweile in der Rückrunde deutlich verändert. Während die Gäste weiterhin in akuter Abstiegsgefahr stecken, hat der SCU dank einer ganz starken Rückserie die untere Tabellenhälfte weit hinter sich gelassen und konnte mit einem Sieg heute sogar schon vorzeitig den Klassenerhalt feiern. Personell gab es zur Vorwoche zwei Änderungen zu vermelden. So startete Tim Schulz für den verletzten Adem Demir und Hasan Eryigit kehrte nach seinem Urlaub für Luis Eck zurück in die Startelf. Nachdem man zuletzt mit eigentlich spielstarken Gegnern zu tun hatte, war der SCU am heutigen Tag der deutliche Favorit und dementsprechend gegen tiefstehende Gäste dieses Mal die ballbesitzende Mannschaft. Den Unterschied in der Tabelle konnte man allerdings zunächst überhaupt nicht sehen. Beide Mannschaften neutralisierten sich fast vollkommen im ersten Durchgang, auch weil man zu einfallslos agierte. Lediglich ein Freistoß von Chris Xanthopoulos sorgte mal für Aufsehen, doch der Gästekeeper konnte entschärfen. Da auch die Gäste harmlos blieben, schien es auf ein 0:0 zur Pause hinauszulaufen. Jedoch hatte man da die Rechnung ohne Niklas Krethen gemacht. Zwei Minuten vor dem Ende fasste er sich ein Herz und zog nach Zuspiel von Markus Hühnerberg aus gut 35 Metern einfach mal ab. Das Leder knallte an die Unterkante der Latte und von da wohl hinter die Linie. So zumindest hatte es der Linienrichter gesehen, der sofort "Tor" anzeigte. So hatten es auch einige Zuschauer gesehen, sodass die Entscheidung scheinbar korrekt war. Es ging also trotz mäßiger Leistung mit einer Führung in die Kabine.

Dass dennoch eine Leistungssteigerung her musste, stand außer Frage. Wie zuletzt eigentlich fast immer konnte sich der SCU aber auch auf die beste Defensive der Liga 2017 verlassen. Denn auch heute arbeitete die gesamte Mannschaft im Defensivverbund derart stark, dass hinten absolut gar nichts anbrannte. Zwar kamen die Gäste zu einigen Ecken, Torchancen blieben aber aus. Diese hatte im zweiten Durchgang aber der SCU. Und was für welche! Was an hochkarätigen Chancen liegen gelassen wurde, war schon fast zum Verzweifeln und hielt die Gäste lange am Leben. So vergab zunächst Markus Hühnerberg mit einem Heber über das Tor freistehend vor dem Beueler Torhüter, wenig später war es Edon Klinaku der im 1 vs. 1 mit dem Schlussmann das Nachsehen hatte. Da auch ein Freistoß von Hasan Eryigit gut pariert wurde, dauerte es bis zur 75. Minute ehe endlich Markus Hühnerberg einen der Konter erfolgreich abschloss und die Nerven beruhigte. Nach langem diagonalen Ball von Niklas Krethen war Markus Hühnerberg an der Mittelinie gestartet und hatte anschließend das Leder am Torhüter vorbei in die Maschen geschoben. Erst in der Schlussphase kamen die Gäste dann zu ein paar Gelegenheiten. Eine Bogenlampe war an die Latte geklatscht und wenig später parierte Jochen Sehl einen Schuss aus der zweiten Reihe stark. Doch auch der SCU hatte noch einen Aluminiumtreffer zu verzeichnen, als Torsten Stricker aus kurzer Distanz bei einer weiteren Großchance das Leder ans Gebälk schoss. Erfolgreicher machte es in der Nachspielzeit schließlich der eingewechselte Luis Eck. Nach feinem Pass von Lindit Gashi hatte der Gästekeeper zunächst vor Chris Xanthopoulos geklärt und den anschließenden Schuss von Luis Eck noch pariert, doch beim Naschuss war er schließlich machtlos gewesen. Mit dem Schlusspfiff machte Luis Eck dann seinen Doppelpack perfekt und traf nach Vorarbeit von Chris Xanthopoulos zum Endstand. Am Ende stand somit der nächste Sieg auf der Anzeigetafel, bei der man wieder mal ohne Gegentor blieb. Dennoch muss man eingestehen, dass die Leistung heute noch einige Wünsche offen ließ und es sicherlich eines der schwächeren Spiele der Rückrunde war. Nichtsdestotrotz ist dem SCU als drittbestes Rückrundenteam hinter Bad Honnef und Mondorf der Klassenerhalt kaum noch zu nehmen. Zwar steht dieser nach dem überraschenden Sieg der Merler noch rechnerisch aus, doch mit 12 Punkten Vorsprung bei vier verbleibenden Partien und dem deutlich besseren Torverhältnis braucht man sich um das Thema Abstieg sicherlich keine Sorgen mehr zu machen. Stattdessen möchte man als nun schon Tabellensechster weiter in der Tabelle klettern. Dazu müsste man aber kommende Woche beim bereits feststehenden Meister und noch ungeschlagenen FV Bad Honnef etwas Zählbares mitnehmen. Dies wird zwar eine Mammutaufgabe, aber nicht unmöglich. So kommt es nämlich laut Rückrundentabelle zu einem echten Spitzenspiel, wenn die beiden derzeit formstärksten Teams aufeinandertreffen. Dann wird für den SCU sicherlich auch die aktuelle Serie von derzeit 323 Minuten ohne Gegentor auf die Probe gestellt.