SCU I: Sensation bleibt aus!

Geschrieben von SW am . Veröffentlicht in Spielberichte 1. Mannschaft

Sonntag 14.05.2017, 27. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2

FV Bad Honnef - SC Uckerath 4:0 (2:0) 

Aufstellung:

Milicki - Eck, Weber, Le.Gashi, Wiemann - Li.Gashi, Eryigit, Xanthopoulos (63. Klinaku), Macit (57. Broscheid), Krethen - Hühnerberg

Tore:

1:0 (10.), 2:0 (30.), 3:0 (75.), 4:0 (89.)

Durch eine bisher überragende Rückrunde hatte man bereits fünf Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt eingetütet. Gegen den bereits ungeschlagenen, feststehenden Meister Bad Honnef konnte man also ganz befreit aufspielen und versuchen vielleicht irgendwie eine Überraschung zu landen und etwas Zählbares mitzunehmen. Das derzeitige Formhoch des SCU hatte aber wohl selbst dem Spitzenreiter aus Bad Honnef gehörig Respekt eingeflößt. Anders ist nicht zu erklären warum im Vorfeld von Honnefer Seite etliche Ausfälle beklagt wurden, die dann wundersamerweise am Spieltag allesamt doch auflaufen konnten. Kurios kam noch hinzu, dass es auf Uckerather Seite genau anders herum lief. Hatte man anfangs der Woche noch gehofft mit vollem Kader antreten zu können, fielen mit Sebastian Kossack, Adem Demir, Torsten Stricker, Tim Schulz und Torsten Ballnus kurzfristig noch einige Akteure aus, sodass man mit Marco Broscheid und Björn Wiemann sogar zwei Spieler aus der Reserve in den Kader berief. Letzterer startete sogar von Beginn an und sollte seine Sache sehr ordentlich machen. Zusätzlich gab es noch drei weitere Veränderungen gegenüber der Vorwoche. So rutschten Fabio Milicki, Luis Eck und Fatih Macit ebenfalls in die Startelf. Die Partie begann denkbar schlecht für den SCU. Mit dem großen Naturrasen hatte man zunächst einige Probleme, sodass ein Pressing der Gastgeber etliche Ballverluste bewirkte und viele lange Bälle ins Nichts flogen. Bad Honnef konnte so schon in der Anfangsphase enormen Druck aufbauen und das frühe 1:0 war die logische Konsequenz. Auf der Außenbahn konnte man eine Flanke nicht verhindern und der Honnefer Angreifer hatte keine Mühe den Ball im Nachschuss zu versenken, nachdem Fabio Milicki dessen Kopfball noch stark pariert hatte. Schon zuvor hatte Milicki zwei Mal stark pariert und das erste Gegentor nach 333 Spielminuten hatte sich angebahnt. Mit zunehmender Spieldauer hatte der SCU dann aber endlich die Ordnung gefunden und der erste Ansturm der Gastgeber war überwunden. Tatsächlich konnte man sogar Offensiv Akzente setzen als Chris Xanthopoulos mit einem Seitfallzieher nur knapp den Winkel verfehlte. Doch genau in der Phase, wo der SCU sich allmählich gefangen hatte, nutzten die Gastgeber einen Angriff eiskalt zum 2:0. Dies entsprach auch aufgrund der Anfangsphase dem Kräfteverhältnis der ersten Hälfte, war zu dem Zeitpunkt aber aus dem Nichts, denn der SCU hatte nun eigentlich besser gestanden.

Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie dann mehr oder weniger dahin. Der SCU konnte nach vorne keine wirkliche Gefahr entwickeln, um nochmal Spannung ins Spiel zu bringen. Bad Honnef kontrollierte das Geschehen und hatte immer wieder gefährliche Szenen in Strafraumnähe, ohne aber wirklich gute Chancen zu verzeichnen. Die erste wirkliche Großchance im zweiten Durchgang nutzte der Spitzenreiter dann eiskalt zum 3:0 eine Viertelstunde vor Schluss. Kurz vor Ende der Partie sorgte dann noch ein indirekter Freistoß im Sechzehner für den 4:0 Endstand, der allerdings aus einem Schiedsrichterfehler resultierte, weil dieser zuvor einen Rückpass gesehen haben wollte, den es schlichtweg nicht gab. Das Spiel endete also 4:0 und war aufgrund der Spielanteile auch in der Höhe verdient. Eine Überraschung blieb also aus Uckerather Sicht leider aus, wäre aber ohnehin sicher nur ein Bonus gewesen. Die Niederlage wird nicht die bisher so starke Rückrunde überdecken und in den vergangenen Partien wird man sicher wieder stärker zurückkommen. Mit einem Heimsieg gegen Neunkirchen/Seelscheid soll dann wieder mit Vollgas auf die Erfolgsspur gebogen werden. Dann hoffentlich auch wieder mit einer dickeren Personaldecke.