SCU II: Punkteteilung in Lohmar

Geschrieben von Mario Gaffke am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 17.04.2016, 23 Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

SV Lohmar II - SC Uckerath II 1:1 (0:0)

Aufstellung:
Leon - Schmidt, Gaffke, Krumbach, Plieger - Wagner (82. Roth), Pieperiet, Broscheid, Klook (87. Kerstgens), Vacha - Stöcker (77. Bürgers)

Tore:
0:1 Broscheid (50.), 1:1 Kedik (61.)

Nach der wirklich ordentlichen Leistung aus der Vorwoche wollte die "Irschte Reserve" am heutigen Sonntag beim SV Lohmar II die Leistung gegen einen stärkeren Gegner bestätigen. Marvin Schmidt hatte letzte Woche seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen und ersetzte den verhinderten Marcus Hild. Für Björn Wiemann rückte Daniel Klook auf Linksaußen und wurde im defensiven Mittelfeld durch Nico Pieperiet ersetzt.

Lange Zeit war es eine offene Partie zwischen zwei Mannschaften, die sich nichts schenkten. Dabei hatten die Hausherren die erste gute Torchance, als nach einer guten Passfolge ein Stürmer im Strafraum völlig frei zum Torabschluss kam, aber Frederick Leon mit einer blitzschnellen Parade sein Tor sauber hielt. Fast im Gegenzug wäre Gabriel Stöcker ein Tor der Marke "Tor des Jahres" gelungen, als er nur wenige Meter hinter der Mittellinie einfach mal auf das Lohmarer Tor abschloss. Der weit aufgerückte Torhüter war bereits geschlagen, doch der Distanzschuss landete einen Meter neben dem Tor. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kamen beide Mannschaften zu mehr oder weniger gefährlichen Torabschlüssen, ohne die Torhüter jedoch vor ernsthafte Probleme zu stellen. Die größte Torchance vergab Patrick Vacha für den SC Uckerath. Als ein Mittelfeldspieler der Gastgeber einen sicheren Ball von der Mittellinie aus zurück über seinen Torwart spielen wollte, um den Spielaufbau neu aufzuziehen, hatte er den Uckerather Angreifer übersehen, welcher den Ball mustergültig in den Fuß gespielt bekam. Überrascht drehte er sich und hatte knapp 25 Meter vor dem gegnerischen Tor weit und breit keinen Gegenspieler um sich herum. Möglicherweise ist es mit einem Blackout zu erklären, warum Patrick Vacha in dieser Szene viel zu überhastet den Torhüter mit einem Lupfer überspielen wollte, anstatt mit dem bereits aufrückenden Michael Wagner im 2 gegen 1 den Torhüter ganz souverän auszuspielen und die Führung zu erzielen. Sein Schussversuch ging am Tor vorbei und so trennten sich beide Mannschaften zur Halbzeit mit 0:0.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste den Druck auf die Hintermannschaft des SV Lohmar und provozierten prompt haarsträubende Fehlpässe. Einen dieser Pässe konnte Marco Broscheid im gegnerischen Strafraum erlaufen und anschließend im linken, kurzen Eck zur 0:1 Führung unterbringen. Es war gut eine Stunde gespielt, als der SV Lohmar auf den Ausgleich drängte und gleich 4-5 Standardsituationen rund um den Uckerather Strafraum zugesprochen bekam. Bei einem Eckball war der Ausgleich dann überfällig, wenngleich er in dieser Situation auch etwas glücklich gefallen war. Michael Wagner und sein Gegenspieler gingen am Fünfmeterraum ins Kopfballduell, wobei der Ball zwischen ihren Köpfen mehr oder weniger klemmen blieb. Als der Ball auf den Boden fiel reagierte der Lohmarer Kedik schneller und konnte das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie drücken. Der SC Uckerath bäumte sich zwar noch einmal auf und hatte auch noch 1-2 gute Tormöglichkeiten durch Patrick Vacha und den später eingewechselten Dominic Bürgers, doch im Grunde hatten die Hausherren nach dem Ausgleich für die letzten 20 Minuten der Partie die Oberhand. Die wenigen Entlastungsangriffe unserer "Irschten Reserve" verpufften oder endeten in einem Ballverlust, welcher postwendend per Konter vom SV Lohmar vorgetragen wurde. So kamen die Gastgeber noch zu einigen guten Torgelegenheiten, die aber die Uckerather Viererkette im Verbund mit einem heute bärenstarken Marvin Schmidt vereiteln konnte. Auch Torhüter Frederick Leon zeichnete sich mehrfach aus und zeigte gleich mehrere schier unmögliche Paraden. Es blieb beim 1:1.

Am Ende steht eine Punkteteilung, mit der unsere 2. Mannschaft gut leben kann. Zwar hätte man mit etwas mehr Ruhe und Geduld vor dem gegnerischen Tor noch den ein oder anderen Treffer erzielen können und die Art und Weise wie der SV Lohmar zum Ausgleich kam war etwas glücklich, doch unterm Strich hatten auch die Hausherren zahlreiche gute Torgelegenheiten und waren am Ende des Spiels klar überlegen.