SCU II: Da war mehr drin!

Geschrieben von Mario Gaffke am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 24.04.2016, 24 Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

SC Uckerath II - TuS Birk 1:1 (0:0)


Gabriel Stöcker (5 Saisontore, 4 Vorlagen) blieb gegen TuS Birk torlos.

Aufstellung:
Leon - Schmidt, Gaffke, Krumbach, Plieger (85. Roth) - Wagner (85. Kerstgens), Wiemann (58. Hild), Broscheid, Klook, Vacha – Stöcker

Tore:
1:0 Broscheid (64., Foulelfmeter), 1:1 Kinzel (82., Foulelfmeter)

Am 24. Spieltag der Kreisliga B Staffel 3 erwartete unsere "Irschte Reserve" zum Heimspiel in der Bubi Gilgen Arena den Verfolger vom TuS Birk. Im Hinspiel hatte sich die Mannschaft von Tom Vasen zu einem 2:1 Auswärtssieg gezittert und traf auf den wohl stärksten Gegner in der kompletten Hinrunde. Entsprechend war man für das Rückspiel gewarnt.

Der SC Uckerath kam von Beginn an besser ins Spiel und erarbeitete sich in der ersten Hälfte gleich mehrere gute Torchancen. So verzog Björn Wiemann seinen Torschuss aus etwas mehr als 16 Metern links neben das Tor und einige Minuten später wurde ein Kopfball von Patrick Vacha auf der Torlinie gerettet. Die Gäste wirkten vor allem in der Defensive nicht ganz sicher und verloren desöfteren den Ball leichtfertig im Aufbauspiel, jedoch ohne dass die Gastgeber daraus Profit schlagen konnten. Der TuS Birk kam im ersten Durchgang nur zu einer Torchance, wenngleich es auch die Größte sein sollte. Nach einem blitzschnellen Konter legte ein Birker Flügelspieler vor SCU Schlussmann Frederick Leon quer, doch der Abnehmer in der Mitte vor dem leeren Tor schoß überhastet links daneben. Fast im Gegenzug hätte Björn Wiemann dann die Uckerather Antwort darauf geben können, nachdem Michael Wagner ihn per Pass in die Schnittstelle der beiden Innenverteidiger herrlich freigespielt hatte. Wiemann legte den Ball jedoch am herausstürmenden Torhüter links vorbei und so auch neben das Tor. Mit dem Stand von 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste dann deutlich besser ins Spiel, sodass sich beide Mannschaften zunächst neutralisierten. Zwar hatte der SCU immer noch mehr Torabschlüsse, doch gingen diese auch oftmals weit über das gegnerische Tor hinweg und sind so nicht wirklich zu werten. Ähnlich die vielen Hereingaben, bei denen Patrick Vacha zwar den Kopf an den Ball bekam, aber ihm mit 1,71 Metern Körpergröße ein paar Zentimeter fehlten um den Ball hinunter zu drücken. Als dann jedoch Vacha aus 5 Metern per Flugkopfball zum Abstauber auf das leere Tor abhob und der eigentlich schon geschlagene Torhüter sich noch einmal aufrappeln und zur erneuten Parade ansetzen konnte, glaubten viele schon an ein torloses Remis. Doch setzte Vacha in dieser Szene gut nach, eroberte den abgeklatschten Ball noch im Birker Strafraum zurück und wurde von der Defensive klar zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit verwandelte Kapitän Marco Broscheid sicher. Vom Rückstand unter Druck gesetzt erhöhten die Gäste nun ihre Offensivbemühungen und schnürten den SC Uckerath an deren Strafraum für knapp 10 Minuten ein. Die Reihe an Standardsituationen brachte aber außer 1-2 brenzligen Situationen im Uckerather Strafraum nichts ein und so fingen sich die Hausherren wieder. In der 80. Minute war es dann eine Mischung aus fehlender Cleverniss oder Leichtsinnigkeit, mangelnder Absprache und Missverständnis, die es dem TuS Birk ermöglichte die Abseitsfalle des SC Uckerath auszuhebeln und frei auf Torhüter Frederick Leon zuzulaufen. Dieser hielt den Torschuss des Angreifers zwar, doch zeitgleich hatte der Schiedsrichter auch ein Foul gesehen. Auch Birk nahm das Geschenk des Strafstoßes dankend an und glich kurz vor Schluss aus. In den letzten Spielminuten kamen beide Mannschaften noch zu kleineren Torchancen, aber es blieb beim Unentschieden.

Den Punkt hätte man vor dem Spiel mit Sicherheit als "ordentlich" bezeichnet, doch hatte man sich auch mehr vom Gegner erwartet. So hadert man mit seiner Chancenverwertung und der einen Unachtsamkeit, die letztendlich eiskalt mit dem Ausgleich bestraft wurde.