SCU II: Hallo Abstiegskampf

Geschrieben von Mario Gaffke am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 18.09.2016, 05. Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

SF Aegidienberg - SC Uckerath II 6:3 (2:1)

Aufstellung:
Leon - Schulz (46. Wiemann), Hild, Schmidt, Th. Peil (71. Plieger) - Klook, Pieperiet, Broscheid, Stöcker, Narjes – Vacha (77. To. Peil)

Tore:
0:1 Broscheid (26.), 1:1 (37.), 2:1 (41.), 2:2 Klook (60.), 2:3 Broscheid (66.), 3:3 (75.), 4:3 (77.), 5:3 (82.), 6:3 (89.)

Mit einer leicht steigenden Formkurve, aber noch fehlender Ausbeute, reiste unsere "Irschte Reserve" zum Auswärtsspiel nach Aegidienberg. Doch wie eigentlich schon die ganze Saison über, musste verletzungsbedingt umgestellt werden. Für Wagner und Gaffke fanden sich Pieperiet und Hild zurück in der Startelf. Zudem gab Schulz sein Debüt in der 2. Mannschaft.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen und beide Mannschaften tasteten sich die ersten Minuten ab. Zwar hätten beide Mannschaften zu ersten Torchancen kommen können, doch das letzte Zuspiel war nicht zwingend genug. Als Pieperiet dann nach 26 Minuten den Ball im Zentrum für den SC Uckerath gewinnen konnte und Vacha in der Sturmspitze mit einem guten Pass in Szene setzte, konnten die Gäste ihre erste Torchance verzeichnen. Die Nummer 1 der SF Aegidienberg konnte zwar parieren, der Abpraller fand aber durch einen gezielten Schuss von Broscheid aus 18 Metern trotzdem seinen Weg in das leere Tor. Es war die erste Führung für unsere "Irschte Reserve" in dieser Saison. Doch wie auch schon in der Rückrunde der Vorsaison häufig gesehen, wusste man damit so gar nicht umzugehen. So musste sich Leon mit einer tollen Flugparade auszeichnen, als ein abgefälschte Distanzschuss aus etwas mehr als 20 Metern links unten eingeschlagen wäre. Zwar kam Narjes nach einem guten Pass von Vacha noch zu einem Torabschluss, doch verfehlte er das Tor knapp links unten. Es sollte die letzte Torchance für den SCU im ersten Durchgang sein. Die Hausherren bekamen in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte die Oberhand. Als in der 37. Minute alle Uckerather Abseits skandierten und stehen blieben, machte man es Aegidienberg besonders einfach. Zwar konnte Leon im 1 gegen 1 stark parieren, aber der Abpraller wurde problemlos völlig freistehend eingeschoben. Kurz vor der Halbzeitpause verlor der SCU dann auch noch den Ball im Aufbauspiel und wurde überfallartig ausgekontert. Die Hereingabe von Rechtsaußen fand mittig vor dem Tor einen von 4 möglichen Abnehmern. Das Innenverteidigerduo Hild/Schmidt war zahlenmäßig unterlegen. Erneut parierte Leon stark den ersten Schuss aus nur 5 Metern, doch wieder sollte der Abpraller seinen Weg zu einem weiteren Angreifer finden, der dann kurz vor der Pause noch die 2:1-Führung für die Hausherren bescherte.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst nur ein Spiel auf ein Tor. Unsere "Irschte Reserve" schnürte den Gegner in dessen eigener Hälfte ein und drängte auf den Ausgleich. Nach etwa einer Stunde war es dann Klook, der das verdiente 2:2 erzielte. Mit einem zielgenauen Schlenzer von Linksaußen bugsierte er den Ball an den rechten Innenpfosten, von wo aus er seinen Weg in das Tor fand. Gleich im Anschluss kam eine Wiemann-Flanke von links perfekt getimet auf den langen Pfosten, wo Broscheid per Kopf zur Stelle war. Der SFA-Schlussmann parierte jedoch in letzter Sekunde auf der Linie. Nur wenige Minuten später wurde Vacha im Strafraum zu Fall gebracht und der Pfiff ertönte. Zunächst dachten alle an Elfmeter, doch der Schiedsrichter gab einen indirekten Freistoß. Diesen verwandelte Broscheid sicher, doch der Freistoß musste wiederholt werden, weil die Hausherren zu früh aus der Mauer gelaufen waren. Auch die Wiederholung stellte kein Problem dar und so erkämpfte sich der SC Uckerath die erneute Führung zurück. Wie auch schon nach dem 1:0, brach man jetzt aber aus unerklärlichen Gründen komplett ein und schenkte das Spiel in der letzten Viertelstunde weg. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kamen die Gastgeber zum ersten Mal gefährlich vor das Tor des SCU. Nach mehreren Kopfballduellen konnte der Ball nicht deutlich geklärt werden und landete aus dem Chaos heraus zum 3:3 Ausgleich im Netz. Keine drei Minuten später musste Leon erneut hinter sich greifen. Wieder herrschte Chaos im Uckerather-Strafraum, wieder waren eine Menge Beine und Füße am Ball, aber keiner konnte so recht klären. Leon pariert zunächst stark und wieder war es ein Abpraller, der SF Aegidienberg die 4:3 Führung einbrachte. Innerhalb weniger Minuten hatten die Gastgeber das Spiel mit ihren ersten Torchancen in der 2. Halbzeit gedreht. Es folgte ein weiteres Tor nach einem Ballverlust im Aufbauspiel zum 5:3 und das unbedeutende 6:3, eine Minute vor Schluss, aus einer vorausgegangenen Abseitsposition heraus.

Eine weitere bittere Pille, die unsere "Irschte Reserve" schlucken muss. Über weite Strecken des Spiels war man die bessere Mannschaft und hatte die besseren Torchancen, doch genügte Aegidienberg eine halbe Stunde im kompletten Spiel, um uns 6 Dinger einzuschenken. Man kann sich glücklich schätzen, dass mit Hurst-Rosbach II, FSV Neunkirchen Seelscheid II und SV Allner-Bödingen noch 3 weitere Mannschaften in der Klasse sind, die derzeit auch nicht von der Stelle kommen. Mit jedem weiteren vergeigten Spiel grüßt der Abstiegskampf mehr und mehr.