SCU II: Durststrecke beendet

Geschrieben von Mario Gaffke am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 23.10.2016, 10. Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

SC Uckerath II - TuS Winterscheid 3:2 (1:1)

Aufstellung:
Leon - Gaffke, Schmidt (77. Jung), Wiemann, Plieger - Gülcicek, Pieperiet, Stöcker, Vacha, Hild – Becker (79. Dietrich)

Tore:
1:0 Becker (17.), 1:1 Jung (21.), 2:1 Wiemann (69., Foulelfmeter), 3:1 Dietrich (80.), 3:2 Fischer (86.)

 

Das Remis am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenzweiten aus Spich hatte unserer "Irschten Reserve" Aufwind gegeben. Gegen den TuS Winterscheid wollte man eine ähnlich gute Leistung abrufen und nach 8 sieglosen Spielen endlich den zweiten Saisonsieg einfahren.

Das Spiel begann ganz ordentlich für unsere "Irschte Reserve". Die Gäste beschränkten sich lediglich auf weite, lange Abschläge, die dann von einem der Stürmer verlängert wurden. Zu großen Torchancen sollten sie dadurch aber zunächst nicht kommen. Der SC Uckerath versuchte sich daran das Spiel zu machen und sich aus der Defensive heraus nach vorne zu kombinieren. Das klappte phasenweise schon deutlich besser als noch in den vergangenen Wochen. Als man den Gegner in dessen Hälfte unter Druck setzte, schoß sich der Winterscheider Tschimmel selbst an und brachte somit den Ball überraschend zu Becker, welcher freistehend am Torwart vorbei zur 1:0 Führung einschieben konnte. Kurz darauf stimmte beim SCU die Abstimmung zwischen Innenverteidigung und defensivem Mittelfeld nicht und ermöglichte den Gästen zentral vorm Tor viel Freiraum. Der Distanzschuss aus 25 Metern konnte von Torhüter Leon nur abgeklatscht werden, sodass ein weiterer Winterscheider den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drücken konnte. Wieder hatte man sich nach einem Führungstreffer durch einen Fehler um den Lohn gebracht und postwendend den 1:1 Ausgleich kassiert. Die Gäste wurden nun etwas stärker und hatten einen Distanzschuss der nur knapp über das Tor ging. Nach einem Abspielfehler im Aufbauspiel der "Irschten Reserve" Uckerath wurde es ebenfalls brenzlig, doch konnte die Situation rechtzeitig entschärft werden. Aber auch die Gastgeber waren nicht chancenlos und kamen zu einigen Kopfballchancen und Torabschlüssen aus der zweiten Reihe. Die größte Chance vergab Becker kurz vor der Pause, als er nach einer Hereingabe aus 5 Metern am leeren Tor vorbei zielte. Es ging also mit dem 1:1 zum Pausentee.

Im zweiten Durchgang war die Partie dann zunächst ausgeglichen, wobei der SC Uckerath mehr Spielanteil hatte und die Gäste aus Winterscheid nur noch selten gefährlich vor das Tor kamen. Wenn dies der Fall war, dann durch Standardsituationen, welche aber geklärt werden konnten. Als knapp 70 Minuten gespielt waren packte der Uckerather Pieperiet im Mittelfeld einen gut getimeten Pass in die Schnittstelle der Gäste-Verteidigung aus. Der flinke Stöcker nahm den Ball hervorragend in den Strafraum mit und konnte von seinem Gegenspieler nur in vollem Lauf umgerissen werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Wiemann sicher zum 2:1. Der SC Uckerath hatte noch einige weitere gute Möglichkeiten, wurde aber häufig aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Die Gäste kamen auch noch zu einer nennenswerten Torchance, als ein Offensivspieler den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen konnte. Gaffke war im letzten Moment noch dazwischen geflogen und konnte den einschussbereiten Angreifer somit zumindest ein wenig behindern, sodass Leon den schwachen Abschluss parieren konnte. Es waren nur noch 10 Minuten zu spielen, als Dietrich ideale Jokerqualitäten bewies. Eine Minute nach seiner Einwechslung konterte der schnelle "Didi" den TuS Winterscheid aus und chipte den Ball über den Torhüter zum 3:1. Das sollte es doch jetzt gewesen sein!? Aber weit gefehlt. Kein "Irschte Reserve" Treffer ohne schnellen Gegentreffer. Beim Versuch den Ball in den eigenen Reihen zu halten und etwas Zeit von der Uhr zu nehmen, landete ein verunglückter Befreiungsschlag von Leon im Seitenaus. Der schnell ausgeführte Einwurf gegen die aufgerückte SCU Hintermannschaft ermöglichte dem TuS Winterscheid dann die zweite Großchance in dieser Halbzeit, welche im rechten unteren Toreck zum 3:2 Anschlusstreffer vollendet wurde. Es folgten einige Minuten voller Spannung, in denen Gülcicek nach einer super Stöcker-Hereingabe den Ball einen Meter vor dem leeren Tor nur um Zentimeter verpasste. Das vierte Tor wurde aber nicht mehr zwingend benötigt, denn wenige Minuten später war Schluss.

Die lange Durststrecke hat nun endlich ein Ende. Der Sieg hätte nicht passender kommen können, denn nächste Woche geht es für die "Irschte Reserve" auf den schwer bespielbaren Naturrasenplatz von Tabellenführer TuS Herchen. Eine schwierige Aufgabe, aber wie man sich seit dem Spiel in Spich sicher ist, nicht unmöglich etwas Zählbares zu erkämpfen.