SCU II: Torfestival gegen Hangelar

Geschrieben von Julian Promies am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 19.03.2017, 19. Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

SC Uckerath II - VfR Hangelar III 8:2 (2:1)

Aufstellung:
Leon - Krumbach, Schmidt, Gaffke, Plieger - Broscheid (69. Jung), Hild, Stöcker, Pieperiet, Dietrich ( 65. Peil) - Hoffmann (69. Promies)

Tore:
1:0 Hofmann (6.), 2:0 Pieperiet (14.), 2:1 Lampe (41.), 3:1 Pieperiet (50.), 4:1 Pieperiet (50.), 5:1 Broscheid (51.), 6:1 Hoffman (54.), 7:1 Hoffmann (55.), 7:2 Lampe (64.), 8:2 Jung (81.)

Die Irschte Reserve des SC Uckerath meldet sich fulminant mit einem 8:2 gegen den VfR Hangelar zurück, und macht die hohe Niederlage der Vorwoche schnell vergessen.

Den Spaß am Fussballspielen wiederfinden. Unter diesem Motto ging die Elf um Trainer Lukas Laska in die Partie gegen den Tabellensiebten aus Hangelar. Unter allen Umständen wollte man eine Reaktion auf den desaströsen Auftritt der vergangenen Woche zeigen, und es sollten alle Zuschauer schon in der Anfangsphase zu sehen bekommen. Der SCU war direkt drin in der Partie und ließ den Gästen keinerlei Chancen, das eigene Spiel durchzudrücken. Nach 5 gespielten Minuten kamen die Hausherren dann zur ersten Chance, die auch prompt das Führungstor nach sich zog. Dietrich legte den Ball gekonnt für Hild ab der wiederum Angreifer Hoffmann, nach langer Zeit wieder in der Anfangself, mit einem gut getimeten Zuspiel bediente und dieser locker zum 1:0 einschob (6.). Die Gastgeber kamen in der Folgezeit zu weiteren guten Möglichkeiten, verpassten es jedoch nachzulegen. Ein Freistoß von Dietrich ging nur knapp neben das Gehäuse, Hoffmann scheiterte einmal mit Direktabnahme nach einer Flanke aus dem Halbfeld sowie mit einem Fallrückzieher. Die spielerische Überlegenheit gegen einen harmlosen Gast sollte sich aber dennoch auszahlen. Nach Eckball von Stöcker war es Pieperiet, der am schnellsten schaltete und den Ball per Direktabnahme zum 2:0 ins Tor beförderte (14.). Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte trat dann jedoch das ein, was man bei der Irschten Reserve leider öfter sieht: Ein paar Gänge zurückschalten und dadurch den Gegner ins Spiel finden lassen. Das sollte sich rächen, denn die Gäste spielten nun mutiger nach vorne und kamen durchaus zu Chancen. SCU-Torhüter Leon, bis dato beschäftigungslos, musste einen Schuss aus 18 Metern aus dem Toreck fischen. Glück hatte man auch, dass der Schiedsrichter bei einem Freistoß der Hangelarer, der an die Hand eines Uckerathers geschossen wurde, kein Elfmeter gab. Eine strittige Szene! Kurz vor dem Pausenpfiff kam der VfR dann aber doch zum Anschlusstor, das zu dem Zeitpunkt auch nicht ganz unverdient war (41.). Mit dem Stand von 2:1 gingen beide Teams in die Katakomben.

Die Minuten nach Wiederanpfiff sollten für alle, die es mit dem SCU halten, ein wahres Freudenfest werden. Binnen 10 Minuten wurde der VfR Hangelar vorgeführt wie aus dem Lehrbuch. Pieperiets Drehschuss zum 3:1 in der 50. Spielminute eröffnete den Torreigen: Pieperiet (50.), Broscheid ( 51.) und Hoffmann (54, FE; 55.) erhöhten schlagartig auf 7:1, und damit waren die Gäste noch gut bedient, wenn man bedenkt, wie viele Möglichkeiten man selbst noch ausgelassen hatte. Der Treffer zum zwischenzeitlichen 7:2 war dann nur noch Schadensbegrenzung für Hangelar und ein Schönheitsfehler für die Laska-Elf (64.). Kurz vor Ende besorgte Einwechselspieler Matthias Jung mit einem Gewaltschuss aus gut 16 Metern schließlich den 8:2-Endstand und setzte der Uckerather Galavorstellung an diesem Sonntagnachmittag noch die Krone auf (81.).

Durch den Sieg kommt die Irschte Reserve bis auf 2 Punkte an den Tabellensiebten Hangelar heran, und steht mit nun 27 Punkten auf Platz 9. Im nächsten Spiel erwartet man Aegidienberg zu Hause.