SCU II: Wer will als nächstes punkten?

Geschrieben von Mario Gaffke am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 02.04.2017, 21. Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

TSV Dreisel - SC Uckerath II 2:1 (1:1)

Aufstellung:
Leon - Krumbach (60. Wagner), Schmidt, Gaffke, Dietrich - Jung, Hild (70. Broscheid), Stöcker, Pieperiet, Wiemann - Becker (70. Hoffmann)

Tore:
1:0 (18.), 1:1 Becker (29.), 2:1 (88.)

Die Uckerather Zweite befindet sich leistungstechnisch weiterhin auf Talfahrt und es scheint so, als könne diese Niemand stoppen. Seit der Rückrunde der letzten Saison gab es nur ganz wenige Lichtblicke.

Den unterirdischen Auftritten in der Rückrunde gegen Windeck und Aegidienberg folgte nun eine dritte Begegnung. Dem TSV Dreisel reichten dabei einfachste Mittel, um gegen eine ungefährliche Uckerather Mannschaft drei wichtige Punkte im Abstiegskampf einzusammeln. Aber der Reihe nach.

Zunächst kamen die Gäste aus Uckerath besser ins Spiel und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Einen ernstzunehmenden Warnschuss gab Matthias Jung aus knapp 30 Metern ab. Der satte Torschuss aus der Distanz landete an der Latte (10.). Die Gastgeber waren zu diesem Zeitpunkt noch völlig ungefährlich, gingen dann aber urplötzlich mit 1:0 in Führung. Mangelnde Absprache und eine Reihe an Stellungsfehlern ermöglichte dem TSV Dreisel einen Pass in die Schnittstelle (es war vielmehr ein riesen Loch). Der rechte Flankenläufer konnte dann einen Querpass auf den zweiten Pfosten spielen, wo ein weiterer Angreifer nur noch zur Führung einschieben musste (18.). Der SC Uckerath spielte davon unbeeindruckt weiter und hatte nach wie vor mehr vom Spiel. Bis zum gegnerischen Strafraum sah das gut aus, doch dann fehlte die nötige Durchschlagskraft oder der letzte Pass. Als in einer Situation die Gastgeber den Ball nicht ausreichend klären konnten, war Christian Becker zur Stelle und knallte das Leder aus 18 Metern über den Torwart hinweg unter die Latte (29.). Vom Ausgleich beflügelt, kombinierte sich der SC Uckerath nur eine Minute später über die linke Seite bis in den Strafraum. Bei der Hereingabe auf Christian Becker wurde dieser im Strafraum von den Beinen geholt und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter (30.). Leider vergab der SCU diese gute Möglichkeit, sodass es am Ende mit dem 1:1 in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Spiel dann etwas. Beide Mannschaften bearbeiteten sich nun im Schlagabtausch. Der SCU machte dabei das Spiel und Dreisel konterte. Immer wieder kam Uckerath über den bärenstarken Björn Wiemann auf Linksaußen bis an den gegnerischen Sechzehnmeterraum. Ab da fehlten jedoch die notwendigen Mittel, um gegen eine Mannschaft ohne Mittelfeld erfolgreich zu sein. Der TSV Dreisel verteidigte mit 6-7 Mann um den eigenen Strafraum herum und hatte für gefährliche Konter stets 3-4 Mann an der Mittellinie abgestellt, die natürlich auch Gegenspieler an sich banden. Bei Ballgewinn, reichte dann häufig das einfachste aller Mittel - lang und weit raus. So kamen die Gastgeber immer wieder zu guten Konterchancen, nicht zuletzt aber auch durch zahlreiche, haarsträubende Fehlpässe im Spielaufbau des SCU. Leider eine Schwäche, die sich schon seit Monaten abzeichnet und die unsere Mannschaft scheinbar nicht in den Griff bekommt. Ein abgefälschter Torschuss des TSV landete am Pfosten und gleich mehrfach war Torhüter Frederick Leon zur Stelle, um die Torchancen zu vereiteln. Auf der anderen Seite vergab Nico Pieperiet aus aussichtsreicher Position freistehend vor dem Tor. Als alles schon nach einem Remis aussah, war es dann ein TSV-Freistoß in die Torwartecke, den Frederick Leon nach vorne abklatschen ließ. Die Gastgeber reagierten am schnellsten und drückten den Ball ungehindert aus kurzer Distanz über die Linie (88.). Es blieb nicht mehr viel Zeit auf den Ausgleich und die wenigen Bemühungen des SCU verpufften wirkungslos, sodass eine weitere Niederlage für die zweite Mannschaft des SC Uckerath zu Buche steht.

Die nächsten Wochen haben es jetzt in sich. Gleich sechs Gegner aus der oberen Tabellenregion warten auf unsere zweite Mannschaft. Wenn es blöd läuft, kann es so möglicherweise in den letzten drei Partien noch zu einem Showdown im Abstiegskampf kommen. Dann trifft der SC Uckerath nämlich auf drei Teams die um den Klassenerhalt kämpfen.