SCU II: Kämpferischer Auftritt unbelohnt

Geschrieben von Julian Promies am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 06.05.2017, 26. Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

SC Uckerath II - TuS Herchen 1:3 (1:1)

Aufstellung:
Leon - Krumbach, Hild, Roth (68. Gaffke), Plieger - Klook, Jung, Wiemann, Traut (74. Kaiser), Vacha - Becker (58. Narjes)

Tore:
1:0 Klook (20.) 1:1 (45.) 1:2 (60.) 1:3 (73.)

Der SC Uckerath muss sich trotz ansprechender Leistung dem Tabellenersten aus Herchen mit 1:3 geschlagen geben. Die Gäste siegten im Endeffekt verdient, hatten aber lange Zeit mit den zweikampfstarken Uckerathern zu kämpfen.

Das nötige Selbstvertrauen für ein Meisterschaftsspiel gegen den Tabellenführer hatte die Vasen-Elf schon letzte Woche getankt, denn dem SCU gelang etwas, was im laufenden Kalenderjahr noch keiner anderen Mannschaft der Staffel gelang. Mit dem Auswärtssieg beim TuS Winterscheid setzte man ein dickes Ausrufezeichen, denn der Gegner hatte bis zum SCU-Spiel in diesem Jahr noch keinen Punkt abgeben müssen. Das zweite Ausrufezeichen wollte man heute gegen den Ligaprimus TuS Herchen setzen. Die gut gefüllte Bubi-Gilgen-Arena sah zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Die zuletzt 8-mal hintereinander erfolgreichen Herchener taten sich schwer im Vorwärtsgang, der SCU stand hinten weitestgehend sicher und versuchte immer wieder vorne Nadelstiche setzen zu können. Ein von Wiemann getretener Eckstoß auf den kurzen Pfosten ließ Defensivabräumer Daniel Klook zur Führung über die Stirn streichen, die nicht unverdient war (20.)! Die Gäste reagierten nun und traten offensiv öfter in Erscheinung, konnten allerdings bis auf einen Distanzschuss keine echte Torgefahr ausstrahlen. Der Unparteiische hatte in einem mehr und mehr unruhigen Spiel mit vielen Nickeligkeiten alle Hände voll zu tun und musste das ein oder andere mal brenzlige Situationen schlichten. Die Endphase der ersten Hälfte bestimmten die Herchener, die sich in des Gegners Hälfte festsetzten und nach einer Lücke im Uckerather Defensivverbund suchten. Nach einem Handspiel von Verteidiger Marcus Hild bekamen die Gäste einen Handelfmeter zugesprochen ( 45.). Den Strafstoß verwertete der Stürmer des TuS zum 1:1, mit dem es auch in die Pause ging.

Die Halbzeitpause änderte jedoch nichts am weiteren Spielverlauf. Herchen nahm das Heft in die Hand und wollte die Führung. Defensiv stimmte bei der Irschten Reserve des Öfteren nicht die Zuordnung, was dazu führte, dass man den Gast zu Chancen einlud. Das sollte sich rächen. Bei einem Angriff der Gäste im Uckerather Strafraum schafften es gleich mehrere Verteidiger nicht den Ball zu klären, der dann wiederum vor die Füße eines Herchener Angreifers gerollt kam, der die verdiente Führung für sein Team erzielte (60.). Trotz mehrfacher Bemühungen das Offensivspiel wieder zu beleben, kamen die Hausherren nicht mehr in die gefährliche Zonen. Das 1:3 nach einem Eckball war somit die Vorentscheidung und resultierend aus dem Spielverlauf (73.). Die Schlussphase hätte noch einmal richtig spannend werden können, doch die Chancen zum Anschlusstor vergab der Spieler Max Narjes per Elfmeter und Distanzschuss.

Trotz dieser Pleite zeigte die Irschte Reserve einen leidenschaftlichen Auftritt und kann aufgrund der letzten beiden Spiele optimistisch die restlichen Aufgaben angehen. Nächste Woche möchte man versuchen, in Birk den Klassenerhalt dann auch rechnerisch zu sichern.