SCU II: Desolate Defensivleistung

Geschrieben von Julian Promies am . Veröffentlicht in Spielberichte 2. Mannschaft

Sonntag 14.05.2017, 27. Spieltag, Kreisliga B Staffel 3

TuS Birk - SC Uckerath II 8:3 (4:0)

Aufstellung:
Leon - Krumbach (46. Kaden), Hild, Gaffke, Plieger - Narjes, Jung, Promies, Stöcker, Vacha (80. Roth) - Becker

Tore:
1:0 Fischer (20.), 2:0 Fischer (32.), 3:0 Fischer (40.), 4:0 Kinzel (42.), 4:1 Becker (51.), 4:2 Narjes (56.), 5:2 Kreuter (58.), 5:3 Narjes (59.), 6:3 Kreuter (67.), 7:3 Fischer (76.), 8:3 Kreuter (87., Foulelfmeter)

Die Irschte Reserve muss sich am Ende des Tages dem TuS Birk mit 8:3 geschlagen geben. Die Hausherren untermauerten ihre Offensivstärke und der SCU offenbarte in der Verteidigung eklatante Mängel.

Die Bedingungen für diese Partie hätten aus Uckerather Sicht besser sein können. Bei schwülwarmen Temperaturen und einem personell dezimierten Kader musste man sich dem Tabellendritten TuS Birk stellen, der die letzten 8 Spiele für sich entscheiden konnte. Schwieriges Los, auch wenn man sich in den vergangenen Duellen gegen Birk immer gut verkaufen konnte. Danach sah es auch in der Anfangsphase des Spiels aus. Der TuS war zwar spielbestimmend, doch der SCU verschob hinten gut und stand weitestgehend sicher. Nach einer gut ausgespielten Kombination der Birker Offensive gingen die Hausherren dann nach 20 Minuten dennoch verdient in Führung und kamen besser in die Partie. Die Irschte Reserve bemühte sich darum, die gegnerischen Angreifer vom eigenen Sechzehner fernzuhalten, kamen dafür aber offensiv kaum zum Zug. Durch schnelle Ballaktionen der Gastgeber wurden die Defensivakteure des SCU immer wieder mal auf die harte Probe gestellt. In der 32. Minute entwischte ein offensiver Außenbahnspieler der Birker seinem Gegenspieler und legte in der Mitte für seinen Kollegen ab, der auf 2:0 erhöhte. Zwar konnte man auf Uckerather Seite von Pech sprechen, dass ein Distanzhammer von Matthias Jung gerade noch so vom Birker Schlussmann über das Toreck gelenkt werden konnte (35.), jedoch war man defensiv sehr anfällig was die Hausherren mit dem ligaweit besten Sturm (91 Tore) gnadenlos ausnutzten. Zweimal konnte man den Birker Flügelspieler, der schon das zweite Tor vorbereitete, im Laufduell nicht aufhalten. Das 3:0 in der 40. Minute entstand ähnlich wie schon beim 2:0 auf der rechten Seite, wo der Rechtsaußen von Birk schneller als alle anderen war und den Ball für den einschussbereiten Mittelstürmer im Zentrum servierte. 2 Minuten später durfte sich der flinke Offensivmann dann selbst in die Torschützenliste eintragen, nachdem er frei vor SCU-Keeper Leon mühelos zum 4:0 einschob, mit dem es auch in die Halbzeit ging.

Mit neuem Gesicht wollte sich der SC Uckerath dann im zweiten Durchgang präsentieren und kam durch Treffer von Angreifer Christian Becker (51.) und Mittelfeldspieler Max Narjes (56.) wieder ins Spiel zurück. Danach folgten 2 Treffer direkt hintereinander: Erst stellte der TuS auf 5:2 (58.) dann antwortete der SCU im direkten Gegenzug und konnte mit dem 5:3 durch Narjes den 2-Tore Abstand wiederherstellen. Das Wunder von Birk blieb trotz der kämpferischen Leistung jedoch aus. Die Hausherren zeigten, warum sie die Tormaschine der Liga sind und machten mit dem 6:3 (67.) und 7:3 (76.) alles klar. Kurz vor Schluss sorgte ein Foulelfmeter für den 8:3 Endstand (87.).